Gipfelstürmer in Alpbach

Die Plätze in den Fahrzeugen nach Alpbach wurden in diesem Jahr voll ausgenützt. Jeweils 5 Männer in zwei Autos und 4 Passagiere im Flugzeug bezogen am Freitag wieder Quartier bei der Monika.

Schnitzelberge mit Salat, Manager Telefonkonferenz im Auto, schmerzende Mietzahlungen, Rotwein bis zum Abwinken, Kuhglocken als Handyklingelton, gemütliches Schafkopfen, erotische Phantasien in der Gondel („Miau“), Gipfelsturm mit unersättlichem Drang zur Leistung (Rentner Wellness Walking zum Almabtrieb, Uphill Lauf zum Auto mit anschließender Fahrradtour auf das Wiedersberger Horn – wow!), …

Es gab genügend Themen, die zur Diskussion anregten.

1 Kommentar zu „Gipfelstürmer in Alpbach“

  1. Des Wochenende organisiert vom Gi, des war a Schau, blos der Mietezahler war ganz sche mau. Der Mieteinnehmer zahlt Wein und Bier, er sogt zum Mietezahler, indirekt is ja vo Dir.
    Beim Zotterhof bei Kaiserschmarrn und Bier is oiwei sche, da deama uns ganz hart mit dem hoamgeh.
    Beim Schnitzelessen kennan a bar ned zählen bis zwei, für de Zuspätkommer wars dann nach oam scho vorbei.
    Des Gerücht das beim Almabtrieb (Ochsen und Rindviecha) a Tennisler dabei warn is a schmarrn, mir san nämlich mid da Gondel obi gfahrn.

    Zum Schluß noch eine Weisheit:

    Nach Alpbach ist vor Alpbach!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.